Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 13. Mai 2015

Sie sind jetzt ausgetragen„. Wieder ein Newsletter weniger, der zukünftig in meinem Email-Postfach landen wird.

Nein, danke, ich möchte  nicht mehr von den zahlreichen Sonderangeboten profitieren. Ich brauche gerade nix und wenn ich doch etwas brauche, dann werde ich die entsprechende Internetseite aufsuchen und dort nach einem passenden Angebot suchen.

Es ist unglaublich, wem ich in den letzten Jahren die Tür zu meinem elektronischen Briefkasten geöffnet habe. Zum Beispiel teilt mir Herr Gugel jeden Morgen mit, dass ich heute keine besonderen Termine hätte. Wenn der wüsste. Dem binde ich doch nicht jeden Termin und jede Verabredung auf die elektronische Nase. Und wenn es nichts mitzuteilen gibt, dann muss er mir das schon gar nicht mitteilen. Damit ist jetzt Schluss.

Ab sofort möchte ich nur noch wirklich wichtige, erfreuliche, persönliche Emails erhalten. Ich mache Platz in meinem elektronischen Briefkasten für die Mails, die eine Antwort wert sind.

Haben Sie Newsletter abonniert? Lesen Sie jeden Newsletter? Auf welche möchten Sie nicht verzichten? Schicken Sie mir ihre Antwort gerne per Email, die Adresse finden Sie im Impressum. Ich habe jetzt wieder Platz in meinem elektronischen Briefkasten.

Read Full Post »

Als ich nach Hause komme, finde ich im Briefkasten die Todesanzeige der 89-jährigen Nachbarin. Eine „Ureinwohnerin“ dieser Häuserreihe ist für immer gegangen. Wie gerne hätte ich sie persönlich kennengelernt. Sie hätte mir sicher viel zur Entstehungsgeschichte der 1958 gebauten Häuser und der Siedlung erzählen können. Doch ich habe sie nie getroffen, da sie in den letzten Jahren ihr Haus nicht mehr verlassen konnte. Als ich mich nach unserem Einzug bei ihr vorstellen wollte, öffnete sie die Türe nicht.

Heute habe ich eine Weile mit ihrem Sohn, der mit seiner Familie in Düsseldorf lebt, in „seinem“ Garten gesessen. Er erzählte mir von den letzten Lebenswochen seiner Mutter, die ihr Haus gerne „mit den Füßen zuerst“ verlassen hätte und deren Leben nun doch in einem Krankenhaus zu Ende ging. Wir haben über „alte Zeiten“ geredet, über Erfahrungen mit Haushaltsauflösungen und über seine Pläne für das Haus. Das Reihenendhaus seiner Eltern hat das größte und schönste Grundstück der Umgebung. Vermieten oder doch lieber Verkaufen? Ich denke, er wird es verkaufen. Er hat seine Wurzeln längst auf der anderen Rheinseite.

Der neue Besitzer kann sich freuen. Das Grundstück ist so groß, dass man noch ein Haus anbauen könnte. Baupläne dafür hatte der alte Hauseigentümer sogar schon erstellt. Er muss ein streitbarer Geist gewesen sein, der Herr Schreinermeister. Die Baugenehmigung für eine Garage hat er der Stadt nach jahrelangem Rechtsstreit abgerungen. Andere Nachbarn haben davon profitiert und auch Garagen auf ihren Grundstücken errichten können.

Familien- und Stadtgeschichte sind ein spannendes Thema.

Read Full Post »