Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2016

Es tut sich nix im Garten. Auch heute hat sich die Nachbarkatze nicht zum Fototermin sehen lassen. Schade.

Garten_24012016

Gartenblick 2016 – 31. Januar – 10:45 Uhr

Zum Vergleich noch einmal die ersten drei Gartenbilder aus dem Januar. Vielleicht finden Sie ja Unterschiede?

Read Full Post »

Der diesjährige Feetz-Ball war ein farbenfrohes Spektakel mit einem tollen Programm.

Read Full Post »

Früh übt sich, wer ein cooler Junge werden will. Babymützen sind out – wir tragen jetzt Kappe vom irischen Textil-Discounter.

Lieblingsbaby-280116-cap

Read Full Post »

image

Read Full Post »

… auf den neuen Stundenplan. Heute darf ich noch einmal meinen freien Dienstagvormittag genießen, mein Schultag beginnt erst zur 7. Stunde. Was wird nächste Woche sein? Es kann nicht wirklich besser werden. Morgen weiß ich vielleicht mehr. Es bleibt spannend.

Read Full Post »

Heute blicken wir zum dritten Mal in den sonntäglichen Garten. Keine Sonne diesmal, dafür Regen. Temperaturen im einstelligen Plusbereich. Auf den ersten Blick sind keine Veränderungen erkennbar, dennoch werden dem regelmäßigen Betrachter einige Unterschiede auffallen. Kurz nach der Aufnahme durchquerte die Nachbarkatze das Bild auf ihrer morgendlichen Runde. Pech, ich habe leider kein Foto für dich.

Gartenblick 2016 - 24. Januar - 11:01 Uhr

Gartenblick 2016 – 24. Januar – 11:01 Uhr

Read Full Post »

Am Donnerstag war das Lieblingsbaby zu Besuch. Am Esstisch erkundete es zunächst den Tischläufer auf Genießbarkeit.

Lieblingsbaby-211016-1

Anschließend schloss das Lieblingsbaby Freundschaft mit einem Plüschbär, der bis dahin namenlos sein Stofftierdasein in der Sofaecke gefristet hatte.

Seit seiner Begegnung mit dem Lieblingsbaby hört der Bär nun auf den Namen „Aah“ (langes A!), ein Name, den das Lieblingsbaby auf Nachfrage mehrfach bestätigte. Nun bin ich gespannt, ob beim nächsten Besuch die Wiedersehensfreude hörbar groß sein wird.

Read Full Post »

Ich fühle mich zur Zeit wie Herkules, jener Held der griechischen Mythologie, der den Kampf mit Hydra, einem vielköpfigen Ungeheuer aufnahm. Anders als Herkules ist es mir bisher jedoch noch nicht gelungen, das Monster zu besiegen.

Meine persönliche Hydra ist die Schule, der Ort, an dem ich den größten Teil meines Tages verbringe, und der mir auch noch genug Arbeit für die Abendstunden und das Wochenende beschert. Alle Aufgaben rund um Unterricht und sonstige schulische Aufgaben schreibe ich seit Wiederbeginn des Unterrichts im neuen Jahr in eine Kladde. Dazu kommen private Aufgaben und Termine, die genauso meine Aufmerksamkeit und Zuwendung beanspruchen wie Schule und Schülerinnen und Schüler.

Wenn eine Aufgabe erledigt ist, streiche ich sie mit Freude durch und setze einen Haken in eine extra dafür eingerichtete Spalte in der Kladde. Und hier lauert die Hydra. Denn kaum habe ich einen Termin oder eine Aufgabe erledigt und somit der Hydra einen Kopf abgeschlagen, schon wachsen ihr zwei Köpfe nach und ich muss neue Aufgaben und Termine eintragen, die sich im Verlauf des Schultages ergeben.

Ein Beispiel:

Gestern vor dem Unterricht wollte ich Folien für meinen Geschichtsunterricht kopieren und damit eine Aufgabe aus der Kladde erledigen. Als ich im Schulsekretariat die dazu nötigen Leerfolien holte, sprach mich die Schulsekretärin auf das traditionell im März stattfindende Ehemaligentreffen an unserer Schule an. Mir wurde sofort klar,  dass ich die notwendige Organisation dieser Veranstaltung dringend in Angriff nehmen und die dafür notwendigen „Hilfstruppen“ rekrutieren muss. Plopp, meine Hydra hat einen neuen Kopf und meine Kladde einen neuen Eintrag.

Ich muss unbedingt herausfinden, wie es gelingen kann, die Schul-Hydra langfristig zu bezwingen, die Vorgehensweise von Herkules (Köpfe vergraben und Stein drauf wälzen, Ausbrennen der Hälse, Rumpf in zwei Teile teilen [LINK] ) scheint in meinem Fall wenig geeignet.

Read Full Post »

Garten_20160118_1

Gefroren hat es heuer
schon ganz schön festes Eis.
Das Fröschlein liegt im Weiher
und spricht zu sich ganz leis:
„Ich will es einmal sagen,
Eis steht mir bis zum Kragen.
So’n Schei.. !“

frei nach: Friedrich Güll (1812 – 1879) Gefroren hat es heuer… [LINK]

 

Read Full Post »

Es kam, wie es kommen musste. Wir frühstückten am Sonntag und ich vergaß, einen fotografischen Blick in den Garten zu werfen. Heute mittag fiel es mir wieder ein und auch das große Kind reklamierte bereits ein fehlendes Gartenfoto. Nun gut, dann schauen wir eben heute in den Garten, tiefstehende Sonne inklusive.

Gartenblick - Montag

Gartenblick 2016 – 18. Januar – 13:35 Uhr

Read Full Post »

Older Posts »