Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 21. April 2016

Nach einem ruhigen Abend, den wir fußschonend in der Hotelbar verbrachten, treffen wir uns um 9 Uhr zum Frühstück. Dazu verlassen wir das Hotel und biegen einmal um die Ecke. Dort ist eine Bäckerei mit Sitzgelegenheiten und einem tollen Frühstücksangebot zu einem fairen Preis. Es herrscht reges Treiben, auch andere Hotelgäste sind hierher zum Frühstücken gekommen.

HH-Backhus-FruehstueckNach dem gestrigen Abendbrot mag das Frühstück spartanisch wirken, doch das täuscht. Während wir uns Brötchen und Kaffee schmecken lassen, machen wir Pläne für den weiteren Tagesverlauf. Bis zu unserer für den frühen Nachmittag geplanten Rückfahrt in die nordrheinwestfälische Heimat bleiben uns noch einige Stunden.

Wir beschließen diese in der Innenstadt zu verbringen und fahren mit der U3 zum Rathaus. Wir schauen hoch zum Rathausturm und machen uns dann auf den Weg zu den Alsterarkaden. Bei einem Bummel durch die Einkaufspassage im Hanseviertel stöbern wir in der Buchhandlung „Stories!“, in der die Bücher mit den Covern nach vorn in den Regalen präsentiert werden und zum Blättern und Lesen einladen. Ich löse meinen Geburtstagsgutschein ein.

Schließlich landen wir am Ufer der Binnenalster. Ich bin erstaunt, als die beste Freundin eine Fahrt mit einem der Ausflugsschiffe in Erwägung zieht. Eine Fahrt auf einem See im Zentrum der Stadt mit einem Springbrunnen in der Mitte scheint mir zunächst nicht wirklich attraktiv, weckt Kindheitserinnerungen an gelegentliche sonntägliche Ausflüge mit den Schiffen der Weißen Flotte auf dem Baldeneysee. Ich lasse mich überreden und wir steigen in den historischen Alsterdampfer „St. Georg“, der sich kurze Zeit später auf eine 90-minütige Fahrt über Binnen- und Außenalster macht und uns einen wirklich beeindruckenden Panoramablick auf die Lieblingsstadt ermöglicht.

Zurück am Ufer nehmen wir unseren Einkaufsbummel wieder auf. Wir widerstehen der Versuchung köstlicher Schokoladen und schnuppern stattdessen an allerlei Tiegeln und Flaschen im Niveahaus. Auf dem Rückweg zur U-Bahn besuchen wir noch Hamburgs älteste Einkaufspassage, die Mellin-Passage. Bepackt mit den Schätzen des Orients (die beste Freundin findet Reisschalen mit blau-weißem Sashiko-Muster) fahren wir zurück zum Hotel-Parkhaus und programmieren das Navi mit den Heimatkoordinaten.

Zwei schöne Tage sind viel zu schnell vergangen, so vieles auf meinem Zettel haben wir nicht gesehen, dafür manch anderes spontan unternommen. Wir sind uns einig, dass dies nicht unser letzter gemeinsamer Besuch in der Lieblingsstadt war. Beim nächsten Mal kommen wir, wenn es warm genug ist, um am Elbstrand zu sitzen, einen Cocktail in der Strandperle zu genießen und die vorbeifahrenden Schiffe auf der Elbe zu beobachten. Und ein Fischbrötchen sollte es wieder sein, und … und …

Advertisements

Read Full Post »