Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Handwerkliches’ Category

Seit dem 24. Juni gibt es „die Neue“ auf meinem Nähtisch – wenn Sie mal schauen möchten:

Bernina L 450
Die Neue – startklar

Über mögliche Kandidatinnen hatte ich mich bereits vorher informiert, so dass ich im Geschäft die Fragen nach meinen Wünschen an eine neue Maschine gut beantworten konnte. Ein helles Arbeitslicht und einen leichte Einfädelmöglichkeit der 4 Fäden für eine klassische Overlocknaht gehörten dabei zu den wichtigsten Punkten auf meiner Liste. Und auch ein finanzielles Limit hatte ich mir gesetzt.

Nach einem ersten Beratungstermin, zu dem mich der Lieblingsmann begleitete, musste ich mich für eine von zwei möglichen Kandidatinnen entscheiden. Zusammen mit der besten Freundin gab es einen zweiten Termin, zu dem ich meinen eigenen Stoff mitbringen und vor Ort probenähen durfte. Auch die 4 Fäden habe ich bei beiden Maschinen selber eingefädelt. Danach fiel die Entscheidung für die (in Thailand produzierte) Schweizerin und gegen die japanische Mitbewerberin. Auch die beste Freundin, die schon seit Jahren mit den Japanerinnen arbeitet, war mit meiner Entscheidung mehr als einverstanden und stattete die Neue noch mit vier Garnrollen in meiner Wunschfarbe dunkelblau aus.

Zu Hause ging das Einfädeln zunächst nicht ganz so zügig vonstatten, doch inzwischen habe ich schon ein wenig Übung. Mein erstes Projekt war ein Haarband aus Bündchenstoff. Das Zusammennähen des Schlauchs klappte schnell und problemlos. Nachdem ich den Schlauch zum Ring geschlossen hatte, selbstverständlich mit einer Wendeöffnung, durfte ich gleich das Auftrennen einer Overlock-Naht üben. In der Eile hatte ich die Schlauchenden so zusammengenäht, dass beim Wenden die Naht außen gewesen wäre. Aber mein Freund der Nahttrenner kam auch mit einer 4-Faden-Naht zurecht.

Als nächstes durfte „die Neue“ den ziemlich ausgefransten Rand eines fertig zugeschnittenen Tischläufers begradigen und versäubern, bevor „die Alte“ morgen die Briefecken und den Saum nähen wird. Dazu habe ich nur zwei Fäden benutzt, das gab eine schöne, flache, saubere Kante.

Meine erste richtige Herausforderung wird das Nähen eines T-Shirts sein, für das ich am Wochenende einen Übungsstoff auf dem Stoffmarkt in Krefeld-Uerdingen gekauft habe. Selbstverständlich unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln, die vom Veranstalter gut umgesetzt wurden.

T-Shirt to be …

Read Full Post »

Nein, es geht nicht um die Frage, was mache ich mit den vom Abendessen übriggebliebenen Nudeln oder Gemüse oder der leicht angeschrumpelten gelben Paprika im Gemüsefach. Auch das wäre sicher einen Beitrag wert.

Hier geht es um die Frage, was mit den Stoffresten passiert, die in den letzten Tagen vom Nähen der Kleidungsstücke für den Babymann übriggeblieben sind. Sie eignen sich wunderbar für eine Mund-Nasen-Abdeckung für die Babymann-Eltern.

Eine für Mama, eine für Papa …

Read Full Post »

Das kleinste Familienmitglied ist jetzt schon zwei Wochen alt. Er wächst und gedeiht, er trinkt und schläft, und wenn er nicht schläft, dann guckt er niedlich. Beim Schlafen mag es der Babymann weich und kuschelig. Was lag da näher, als ihm ein warmes Nest zu bauen. Und weil die Oma gerade wegen Corona ein bisschen mehr Zeit für die Nähmaschine hat, wagte sie sich an das Nähprojekt heran.

Zwei Tage hat sie zugeschnitten, gesteckt, geklammert, genäht, gebügelt, geseufzt, geflucht, aufgetrennt und wieder zusammengenäht. Dann war es geschafft. Das Baby-Modell durfte probeliegen, und die Oma war ein klein bisschen stolz auf ihr Werk.

Heute wird das Nest seinem zukünftigen Besitzer kontaktlos übergeben, und ich bin schon sehr gespannt, ob es ihm gefällt und ob er es als Schlafplatz akzeptiert.

Hier noch einige Fotos von der Entstehung des Nestchens (klick machts größer):

Den Schnitt habe ich bei http://www.vomsommer.com/babynest gefunden, nützliche Tipps gab es auch hier: http://frau-diy.de/2016/02/22/babynest-selber-machen-nahanleitung/

Read Full Post »

In der letzten Ferienwoche wird mir so langsam klar, dass die Ferien für mich nicht enden werden. Ein gutes Gefühl, ich muss mich nicht so wie sonst in den letzten Tagen der Sommerferien auf meine neuen Lerngruppen vorbereiten. Ich habe gar keine neuen Lerngruppen. Und ich muss auch nicht dem traditionellen Schulbesuch am Donnerstag der letzten Ferienwoche entgegenfiebern, an dem es den neuen Stundenplan gibt … wenn es ihn dann überhaupt schon gibt. Ich brauche keinen Stundenplan mehr.

Statt Unterricht bereite ich mein erstes Nähprojekt vor und nähe „mal eben“ einen Tischläufer. Entstanden ist die Idee aus der Tatsache, dass der aktuelle (gekaufte) Tischläufer aus einer Weihnachtskollektion stammt. Zwar sind Sterne zeitlos, doch möchte ich gerne einmal ein neues Erscheinungsbild für meinen Esstisch haben.

In der Nachbarschaft gibt es ein Stoffgeschäft und dort werde ich fündig. Der Stoff hat ein nähanfängerfreundliches Kästchenmuster und ist doppelt gewebt, man kann den Läufer also theoretisch von beiden Seiten benutzen. Sehr praktisch, wenn mal ein Fleck drauf ist.

Gerade Nähte beherrschen meine Nähmaschine und ich bereits perfekt, auch das Wenden des Stoffes zum Richtungswechsel bereitet keine Probleme. Für die Ecken habe ich mir allerdings zum ersten Mal „Briefecken“ vorgenommen und dazu schon seit einigen Tagen die entsprechenden Anleitungsvideos im Internet studiert. Hat so ein bisschen was von Unterrichtsvorbereitung.

Bügeln, bügeln, bügeln …

Vor dem Nähen kommt das Bügeln, je besser man bügelt, desto leichter fällt das Nähen. Also bügle ich die Säume und vor allem die Ecken nach Anleitung, spule den farblich passenden Unterfaden und lege los.

Nähen, nähen, nähen …

Ich starte das Nähprojekt kurz nach der Tagesschau und während der Mann im Haus einige Folgen seiner aktuellen Lieblingsserie schaut, lasse ich in meinem Arbeitszimmer die Nähmaschine rattern. Zwei Stunden später ist das Projekt erfolgreich abgeschlossen und der für den nächsten Morgen vom Lieblingsmann bereits vorbereitete Frühstückstisch erstrahlt im neuen Outfit.

Fertig !

Ich sitze noch eine Weile vor meinem Werk und fühle so etwas wie Stolz. Dabei kommt der Wunsch nach zum Tischläufer passenden Sets auf, am liebsten in verschiedenen zu den Kästchen im Läufer passenden Farben. Da wird wohl wieder mal ein Ausflug zum Stoffgeschäft nötig sein. Ich habe ja jetzt Zeit.

Read Full Post »

Aus unserem Esszimmerfenster haben wir einen gardinenfreien Blick in den Garten. Das soll auch so bleiben. Da jedoch auf dem kurzen Wandstück links neben dem Fenster die Heizungsrohre senkrecht von der Decke zum Boden verlaufen, wollte ich diese gerne hinter einer Gardine oder einem Vorhang verstecken.

Gestern fand ich endlich einen halbtransparenten fertigen Vorhang in Farbe und Muster ganz nach meinem Geschmack. Beim Aufhängen stellte sich heraus, dass er für unser Fenster eigentlich zu kurz ist, der Hersteller hatte das Aufhängen mithilfe von Schlaufen an einer Gardinenstange vorgesehen, an unserem Fenster ist aber eine Gardinenschine direkt unter der Decke montiert.

So hing der schöne Vorhang gestern nachmittag zwar sehr dekorativ neben dem Fenster und kaschierte wie gewünscht die Heizungsrohre, hatte jedoch unten herum „Hochwasser“.

Der Mann im Haus fand das Ganze wenig dramatisch, er meinte, man gewöhne sich daran. Ich war mir da nicht so sicher und grübelte über Lösungmöglichkeiten.

Umtauschen kam nicht in Frage, da ich bereits die Schlaufen abgeschnitten und den Vorhang auf die gewünschte Breite eingekräuselt hatte.

Das Herauslassen des Saums brachte nur einen Zentimeter, bis zum Boden fehlten weitere 11 Zentimeter. Es musste eine Verlängerung her.

Da traf es sich günstig, dass ich am Wochenende beim Möbelschweden hellgraue Vorhänge für einen anderen Raum gekauft hatte. Dort haben die Vorhänge eine Standardlänge von 300 Zentimetern und ich hatte 45 Zentimeter abschneiden müssen, um die Vorhänge der Deckenhöhe anzupassen. Aus dem Rest ließen sich bequem die fehlenden 12 Zentimeter gewinnen und mit der Nähmaschine an den Vorhang annähen.

Selbstverständlich erspare ich Ihnen die Beschreibung der kleinen Missgeschicke auf dem Weg zur Fertigstellung. Sie wollen gar nicht wissen, dass ich den Stoffstreifen zunächst verkehrt herum angenäht habe, dass mir beim Nähen eine Nadel abgebrochen ist und dass der verlängerte Vorhang schließlich zwei Zentimeter zu lang war und deshalb noch nachträglich mit der Hand umgesäumt werden musste.

Ich freue mich über mein neues „Fensterbild“.

Read Full Post »

Eigentlich hatte ich mein Nikolausgeschenk schon am Morgen ausgepackt. So war ich sehr überrascht, als gegen Mittag der Nikolaus anrief und meinte, er würde mal seinen Schreiner-Knecht vorbeischicken, um den Handlauf an der Himmelsleiter Treppe zum Dachgeschoss zu montieren, damit die beste Freundin bei ihrem nächsten Besuch auch ganz besonders sicher die Treppe auf Wolke 4 ins Gästedomizil hinauf- und wieder hinabsteigen kann.

treppe_fertig

Danke, lieber Nikolaus, das war eine ganz hervorragende Idee von dir. Hast du noch mehr so tolle Überraschungen für mich? Ich hätte da im Keller auch noch einige unerledigte Baustellen. Aber ich will ja nicht unverschämt sein. Vielleicht merkst du es mal vor fürs nächste Jahr?

 

Read Full Post »

Das große Kind wünscht sich zum Geburtstag Möbel aus Holz für draußen. Die könnte man kaufen, z.B. beim Möbelschweden. Man kann aber auch Mamas Lieblingsmenschen von diesem Wunsch erzählen und der macht dann „mal eben“ einen Bauplan und rechnet aus, wieviel Holz man kaufen müsste, um den Traum vom Möbel für draußen zu verwirklichen.

Wenn man dann das Holz gekauft hat, kommt der Lieblingsmensch mit der Säge, zersägt „mal eben“ das Holz in viele handliche Stücke und nimmt die Bretter mit in seinen Zauberkeller, wo er sie noch weiter zersägt, fräst, hobelt, schmirgelt und zusammen mit dem Freund vom großen Kind verschraubt.

Währenddessen darf das große Kind warten … und hoffen … bis der Geburtstag endlich da ist und dann die Wunschmöbel tatsächlich auf dem Sonnenplatz am Ende des Gartens stehen.

loungeDie beste Freundin, die ihrem Patenkind auch gerne Wünsche erfüllt, lädt ein paar Tage später ihr Auto voll mit schwedischen Kissen, damit das große Kind auch weich und warm sitzen kann. Wie schön, wenn auch große Wünsche „mal eben“ in Erfüllung gehen.

lounge-1Sollten Sie nun auch den Wunsch nach Gartenmöbeln verspüren, sprechen Sie doch mal mit Ihrem Lieblingsmenschen, meiner nimmt gerade keine neuen Wünsche mehr entgegen, er hat noch diverse Projekte auf seiner to-do-Liste, die sich nicht „mal eben“ erledigen lassen.

Read Full Post »

Zur Zeit finden im Garten umfangreiche Veränderungen statt. Diese werden von den Katzen der Nachbarn aufmerksam beobachtet. Das Baumaterial wurde am Wochenende ganz besonders gründlich inspiziert.

Read Full Post »

Frau Ladybird ist aus dem Urlaub zurück, hat die Urlaubswäsche gewaschen, die Reisetaschen unter dem Bett verstaut und Haus und Garten „Guten Tag“ gesagt.

Einen Tag später hat Frau Ladybird Farbe, Pinsel und den Maleroverall in den Kofferraum ihres Autos gepackt und beim „kleinen Kind“ die Badezimmerwände vorgestrichen und einen Tag später strahlendweiß fertig gestrichen.

Heute schließlich hat Frau Ladybird die strahlendweiß gestrichenen Badezimmerwände zusammen mit dem Mann an ihrer Seite zum Leuchten gebracht.

Die ganze Aktion liest sich so leicht und spielerisch, hatte aber so ihre Ecken und Tücken. Die Decken im Bad sind so hoch, da reicht eine „normale“ Haushaltsleiter nicht. Die passende Leiter lässt sich im schmalen Bad nicht so platzieren, dass der Pinsel auch in die letzte Ecke reicht. Also muss gelegentlich auf Wannenrand und Toilette balanciert werden.

In einem modernisierungsbedürftigen Bad in einer Altbauwohnung baut man(n) nicht mal eben Strahler in eine Decke ein, von der man(n) selbst dann nicht weiß, was darüber ist, wenn man(n) Probelöcher bohrt und hineinschaut. Da verbirgt sich hinter jeder Leiste, die man(n) vorsichtig beiseite schiebt, eine kleine Überraschung. Da wären ein Endoskop nützlich und Teleskop-Finger, um das ganze Elektro-Gedöns, von dem Frau Ladybird so gar keine Ahnung hat, oberhalb der Decke fachgerecht zu plazieren.

Doch da man(n) so manchen Trick kennt, wird aus „geht nicht“ dann schließlich „geht doch, aber anders“ und nun strahlt das fensterlose Badezimmer in hellem Glanz und mit Frau Ladybird und dem „kleinen Kind“ um die Wette.

Dumm nur, dass die Decke sich bisher hartnäckig geweigert hat weiße Farbe anzunehmen und auch Grundierung nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hat. Da muss nun doch in den nächsten Tagen noch Kleister angerührt und Tapete zugeschnitten werden, um auch der Decke ein strahlend weißes Aussehen zu verpassen.

Wir hätten ein „vorher“ – „nachher“ – Bild machen sollen„, sprach das kleine Kind. Ja, hätten wir. Haben wir aber nicht, weil Frau Ladybird nicht gleichzeitig streichen und fotografieren kann. Also gibt es jetzt ein „zwischendrin“-Bild.

Bad-S-2

Der „Zwischen“-Stand der Dinge

Und wenn dann auch die Decke weiß ist und die Klebestreifen entfernt sind, wenn der Fußboden verlegt und die Glasabtrennung montiert ist, dann werden Wanne und Wände geputzt und dann machen wir ein Abschlussbild und Sie dürfen applaudieren und virtuelle Schulter klopfen.

Bis dahin … Geduld und Daumendrücken, bitte. Danke.

Read Full Post »

Wenn man ein Haus hat, dann hat man auch noch Platz für ein zweites. Seit gestern haben gehört uns dieses Haus.

gartenhaus

drei-zwei-eins … meins!

Eine junge Familie in Wuppertal hat es drei Jahre in ihrem Schrebergarten genutzt. Jetzt ist sie umgezogen und kann das Haus nicht mitnehmen. Sogar einen Anbau hat das Haus, in dem eine Campingtoilette und ein Waschbecken untergebracht waren. Die brauchen wir nicht, unsere Gästetoilette ist ja inzwischen fertiggestellt.

Der Mann im Haus hat den Platz im Garten bereits vermessen, damit das passende Fundament vorbereitet werden kann. Anschließend brauchen wir nur noch ein paar Heinzelmännchen, die das Haus aus dem Bergischen Land an den linken Niederrhein tragen. Any volunteers?

Read Full Post »

Older Posts »