Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Kreatives’ Category

Seit dem 24. Juni gibt es „die Neue“ auf meinem Nähtisch – wenn Sie mal schauen möchten:

Bernina L 450
Die Neue – startklar

Über mögliche Kandidatinnen hatte ich mich bereits vorher informiert, so dass ich im Geschäft die Fragen nach meinen Wünschen an eine neue Maschine gut beantworten konnte. Ein helles Arbeitslicht und einen leichte Einfädelmöglichkeit der 4 Fäden für eine klassische Overlocknaht gehörten dabei zu den wichtigsten Punkten auf meiner Liste. Und auch ein finanzielles Limit hatte ich mir gesetzt.

Nach einem ersten Beratungstermin, zu dem mich der Lieblingsmann begleitete, musste ich mich für eine von zwei möglichen Kandidatinnen entscheiden. Zusammen mit der besten Freundin gab es einen zweiten Termin, zu dem ich meinen eigenen Stoff mitbringen und vor Ort probenähen durfte. Auch die 4 Fäden habe ich bei beiden Maschinen selber eingefädelt. Danach fiel die Entscheidung für die (in Thailand produzierte) Schweizerin und gegen die japanische Mitbewerberin. Auch die beste Freundin, die schon seit Jahren mit den Japanerinnen arbeitet, war mit meiner Entscheidung mehr als einverstanden und stattete die Neue noch mit vier Garnrollen in meiner Wunschfarbe dunkelblau aus.

Zu Hause ging das Einfädeln zunächst nicht ganz so zügig vonstatten, doch inzwischen habe ich schon ein wenig Übung. Mein erstes Projekt war ein Haarband aus Bündchenstoff. Das Zusammennähen des Schlauchs klappte schnell und problemlos. Nachdem ich den Schlauch zum Ring geschlossen hatte, selbstverständlich mit einer Wendeöffnung, durfte ich gleich das Auftrennen einer Overlock-Naht üben. In der Eile hatte ich die Schlauchenden so zusammengenäht, dass beim Wenden die Naht außen gewesen wäre. Aber mein Freund der Nahttrenner kam auch mit einer 4-Faden-Naht zurecht.

Als nächstes durfte „die Neue“ den ziemlich ausgefransten Rand eines fertig zugeschnittenen Tischläufers begradigen und versäubern, bevor „die Alte“ morgen die Briefecken und den Saum nähen wird. Dazu habe ich nur zwei Fäden benutzt, das gab eine schöne, flache, saubere Kante.

Meine erste richtige Herausforderung wird das Nähen eines T-Shirts sein, für das ich am Wochenende einen Übungsstoff auf dem Stoffmarkt in Krefeld-Uerdingen gekauft habe. Selbstverständlich unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln, die vom Veranstalter gut umgesetzt wurden.

T-Shirt to be …

Read Full Post »

Nein, es geht nicht um die Frage, was mache ich mit den vom Abendessen übriggebliebenen Nudeln oder Gemüse oder der leicht angeschrumpelten gelben Paprika im Gemüsefach. Auch das wäre sicher einen Beitrag wert.

Hier geht es um die Frage, was mit den Stoffresten passiert, die in den letzten Tagen vom Nähen der Kleidungsstücke für den Babymann übriggeblieben sind. Sie eignen sich wunderbar für eine Mund-Nasen-Abdeckung für die Babymann-Eltern.

Eine für Mama, eine für Papa …

Read Full Post »

Das kleinste Familienmitglied ist jetzt schon zwei Wochen alt. Er wächst und gedeiht, er trinkt und schläft, und wenn er nicht schläft, dann guckt er niedlich. Beim Schlafen mag es der Babymann weich und kuschelig. Was lag da näher, als ihm ein warmes Nest zu bauen. Und weil die Oma gerade wegen Corona ein bisschen mehr Zeit für die Nähmaschine hat, wagte sie sich an das Nähprojekt heran.

Zwei Tage hat sie zugeschnitten, gesteckt, geklammert, genäht, gebügelt, geseufzt, geflucht, aufgetrennt und wieder zusammengenäht. Dann war es geschafft. Das Baby-Modell durfte probeliegen, und die Oma war ein klein bisschen stolz auf ihr Werk.

Heute wird das Nest seinem zukünftigen Besitzer kontaktlos übergeben, und ich bin schon sehr gespannt, ob es ihm gefällt und ob er es als Schlafplatz akzeptiert.

Hier noch einige Fotos von der Entstehung des Nestchens (klick machts größer):

Den Schnitt habe ich bei http://www.vomsommer.com/babynest gefunden, nützliche Tipps gab es auch hier: http://frau-diy.de/2016/02/22/babynest-selber-machen-nahanleitung/

Read Full Post »

Gestern habe ich weder gekocht noch gebacken. Wenn man mal von den zwei Frühstückseiern und drei Kannen Kaffee absieht.

Da ich schon am Samstag eine Kirschtorte gemacht hatte, musste ich die Torte nur rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und zur Kaffeezeit die Sahne dazu schlagen.

Am Abend haben wir dann erneut aus dem Vorrat gelegt. Das / Der Gulasch hatte den Tag über Zeit, schonend aufzutauen und schmeckte uns mit dem Rest vom Kartoffelsalat von Freitag [hier klicken] und ein paar frisch gekochten Nudeln. Das Foto habe ich im März gemacht, als wir die erste Portion, damals mit Klößen, gegessen haben.

Gulasch – Foto vom 1. März 2020

Die freie Zeit habe ich dann für ein Telefonat mit der besten Freundin und einem ganz besonderen Nähprojekt verbracht, von dem bereits ein Bild aus meinem Instagram-Account gezeigt wird, über das ich aber noch gesondert berichten werde.

Für die jetzt beginnende 3. Woche im Homeoffice gibt es wieder einen Speiseplan.

  • Montag: Quiche Lorraine
  • Dienstag: Salat mit Putenstreifen
  • Mittwoch: Blumenkohlauflauf
  • Donnerstag: Pizza Mista
  • Freitag: Fish and Chips
  • Samstag: Linsensuppe
  • Sonntag: …

Auch in dieser Woche werde ich die Rezepte wieder fürs Familienkochbuch fotografieren und aufschreiben.

Read Full Post »

Es ist schon Tradition, dass wir die Karnevalstage nicht im Rheinland verbringen, sondern für eine Auszeit auf der Insel nutzen. In diesen Jaht haben wir uns gegen die britischen Inseln entschieden und stattdessen einen Ausflug nach Texel gemacht. Es ist unser insgesamt dritter Aufenthalt auf der Nordseeinsel in Nordholland und schon der zweite in diesem Jahr. Nach De Koog in September 2019 und Den Burg im Januar 2020, sind wir diesmal in De Waal, dem kleinsten Dorf auf der Insel gelandet. Der Ort hat zwei kleine Hotels, ein Museum und eine protestantische Kirche. Es gibt keine Geschäfte, zum Einkaufen muss man in das 2 km entfernte Den Burg fahren.

Hotel De Waal – Texel

Das Hotel ist familiär geführt und bietet sehr schöne, maritim eingerichtete Zimmer. Das Hobby des Besitzers ist „Jutten“, d.h. er sucht den Strand nach brauchbaren Dingen ab. Daraus macht er dann Accessoires und Einrichtungsgegenstände für das Hotel, die man im Aufenthalts- und Frühstücksraum des Hotels, aber auch in den Fluren und in den Zimmer bewundern kann.

Es hat uns so gut gefallen, dass wir beschlossen haben, nach Ostern noch einmal für drei Tage wiederzukommen – Meer geht immer und immer wieder.

Read Full Post »

Diese Dekoglas stand noch von Weihnachten auf der Fensterbank. Die Holzfiguren unter der Kuppel waren schief befestigt, so richtig schön war es nicht. Jetzt ist eine kleine [Plastik] Pflanze unter die Glaskuppel gezogen. Eine tolle Ganzjahresdeko für meinen Schreibtisch.

Read Full Post »

Bea vom Gedankensprudler-Blog lädt zur Teilnahme an einer Postkartenaktion ein und ich habe mich angemeldet.

Im März werde ich eine Karte mit Frühlingsmotiven, ob selbstgemacht oder gekauft muss ich noch entscheiden, in einem Kuvert an jemanden senden, dessen Adresse aus einem Lostopf kommt. Auch ich werde eine Karte bekommen, woher und von wem werde ich am 20. März 2020 wissen, wenn alle Karten geöffnet werden. Dann werde ich natürlich auch hier davon berichten.

Falls Sie auch noch mitmachen möchten, Anmeldeschluss ist der 23. Februar 2020 und >hier< können Sie sich anmelden.

Ich bin schon sehr gespannt auf meine Frühlingspost.

Read Full Post »

Am Wochenende war ich auf der Creativa in Dortmund, angeblich „Europas größte Messe für kreatives Gestalten“ (Zitat des Veranstalters). Geplant war der Besuch der Messe zusammen mit der besten Freundin aus dem östlichen Ruhrgebiet, doch die musste krankheitsbedingt kurzfristig absagen. Da bot der Mann im Haus netterweise an mich zu begleiten, und da er Spezialist im Finden von zielnahen Parkplätzen ist, fanden wir schnell recht nah am Messegelände einen erschwinglichen Stellplatz für das Auto.

Da wir bereits kurz nach Öffnung der Ausstellung vor Ort waren, konnten wir relativ entspannt durch die Hallen und an den Ständen entlang gehen. Unser Ziel war die Cake Dreams, die „Tortenmesse“ in Halle 3b, die bei unserem Eintreffen noch wenig besucht war. Die überwiegend weiblichen Messebesucherinnen standen in langer Schlange an der Garderobe an, um ihre Jacken abzugeben und anschließend an den verschiedenen Workshops der anwesenden Tortendesigner teilzunehmen.

Mein Ziel waren die Stände, die Zubehör zum Erstellen von Tortenkreationen zu günstigen Messepreisen anboten. Auf meiner Wunschliste standen runde Backformen in verschiedenen Durchmessern, dünne Cakeboards als Unterlage für die Torten und Royal Icing zum Fixieren der Torten auf den Unterlagen. All das gab es in dieser Halle, dazu Spritzbeutel mit Garnierspitzen in allen Formen und Größen, Rollfondant und vieles mehr, das das Herz von Motivtortenbäckerinnen erfreuen könnte.

All das werde ich benötigen, wenn ich im Sommer eine Hochzeitstorte für das große Kind gestalte. Da kann es nicht schaden, sich rechtzeitig zu informieren, was der Markt an geeigneten Hilfsmitteln bietet.

Zu bewundern waren in der Halle auch die Exponate eines Tortenwettbewerbs. Auf besonderen Wunsch des Lieblingsmanns fotografierte ich diese beiden Exemplare.

Gerne hätte ich mich über die verschiedenen Küchenmaschinen informiert, die an einigen Ständen zum Einsatz kamen, doch die Hersteller dieser Geräte waren nicht auf der Messe vertreten.

Nach gut zweieinhalb Stunden traten wir den Heimweg an und bahnten uns den Rückweg zum Parkplatz durch einen Strom von Besucherinnen, die das kreative Abenteuer noch vor sich hatten.

Fazit: Eine solche Kreativmesse ist eine feine Sache, wenn man Ideen und Materialien für sein Hobby sucht. Dort wird man fündig und kann aufgrund von Messerabatten häufig auch noch Geld sparen.

Allerdings weckt das unheimlich große Angebot häufig den Wunsch, all das auch einmal zu versuchen und man wird verführt, Dinge zu kaufen, die später zu Hause in Schränken und Schubladen liegen und nicht zu einem Lieblingsstück verarbeitet werden.

Weil ich das wusste, kaufte ich lieber gar nichts, auch nicht das Bastelpaket für österlichen Papierblumenschmuck oder die Wundertüte mit Nähmaschinengarn in Regenbogenfarben. Und schon gar nicht die Sockenwolle, die aus einem einzigen bunten Faden tolle dünne Baumwollsocken zaubern kann. Weiß ich doch genau, dass ich so einen feinen, eleganten Strumpf auch mit der tollsten Anleitung nicht stricken kann und das angefangene Strickstück dann irgendwann unbeachtet in der Ecke liegen wird.

Read Full Post »

… und landete in meinem Garten.

Der Drache brauchte Unterstützung für den perfekten Sitz seiner Drachenhaut und machte deshalb einen Besuch in der mütterlichen Drachenhöhle, die mit ihrer HöllenNähmaschine der Drachenhaut zum perfekten Sitz verhalf.

Und kurze Zeit später war er auch schon wieder weggeflogen.

Read Full Post »

Mein diesjähriges Mitbringsel zur Familienweihnachtsfeier, aber auch als weihnachtliches Dankeschön für Nachbarn, die Pakete für mich annehmen und für eine liebe Freundin, die uns heute Abend zum nachweihnachtlichen „Resteessen“ eingeladen hat.

Aus 100 g Zartbitter-Kuvertüre, 200 g Butter, 175 g Mehl, 25 g Kakaopulver, 3 Teelöffeln Backpulver, 4 Eiern, 1 Prise Salz, 200 g Puderzucker und 100 g Vollmilchjoghurt entstand ein Schokoladen-Rührteig.
Dazu musste ich zunächst die Kuvertüre zusammen mit der Butter schmelzen, danach die Eier mit Puderzucker und Salz schaumig rühren und dann mit der abgekühlten Schokoladenbutter und dem Mehl-Kakao-Backpulver-Gemisch zu einem glatten Teig vermischen. Den fertigen Schokoladenteig habe ich dann zu zwei Dritteln in 6 gefettete und mit Grieß ausgestreute Marmeladengläser gefüllt.
Diese habe ich im vorgeheizten Backofen bei 170° C Umluft (190° C Ober-/Unterhitze) ca. 35 Minuten gebacken (Stäbchenprobe!), kurz abkühlen lassen und noch warm mit den passenden Deckeln verschlossen.
Bei einigen Gläsern ragte der Kuchen über den Glasrand hinaus, diesen Teil habe ich mit einem scharfen Messer abgeschnitten und direkt verkostet. Sehr lecker. Etiketten aus dem Labelprinter, passendes Band und Geschenkanhänger vervollständigten das süße Geschenk.

Read Full Post »

Older Posts »