Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Bahn’

Die Bahnfahrer, die aufgrund des Lokführerstreiks mit dem PKW zur Arbeit fahren, werden zur Zeit von den Mineralölgesellschaften zur Kasse gebeten, die den Benzinpreis an den Tankstellen seit Anfang der Woche generell erhöht haben. Morgens früh ist er zudem noch einmal ungefähr fünf Cent höher als mittags oder abends.

Die Mineralölgesellschaften werden sich den Gewinn doch nicht entgehen lassen, den sie aufgrund des erhöhten Benzinbedarfs erwarten dürfen. Warum dann sinkende Ölpreise an den Verbraucher weitergeben?

Und wenn der Streik dann vorbei ist, werden die Fahrkartenpreise erhöht, weil die Bahn den Lokführern und dem Zugpersonal höhere Löhne und Gehälter zahlen muss. Wetten wir?

Wieviel Geld ist eigentlich noch in den Gewerkschaftkassen? Müssen die Mitglieder mit steigenden Beiträgen rechnen?

Read Full Post »

Sie werden sich erinnern, ich hatte kostenlose Bahnfahrkarten für einen Ausflug zum Betriebsfest der Bahn auf dem Werksgelände in Essen ergattert [Link] und so machten wir uns dann am frühen Mittag auf dem Weg zum Vorort-Bahnhof. Der Mann im Haus warf noch einen letzten wehmütigen Blick auf sein Auto, dass er nun erst am späten Abend wiedersehen würde und stürzte sich mutig in das von mir geplante Abenteuer: wir fahren mit der Bahn. Das kostenlose Ticket ersparte uns Fahrtkosten in Höhe von 32 €, so viel kostet ein Gruppenticket der Preisstufe C, das wir benötigen, um vom Vorort-Bahnhof nach Essen zu fahren.

Der Zug fuhr planmäßig ab und kam auch planmäßig in Duisburg an. Von dort ging die Fahrt in einen Regionalexpress weiter nach Essen. So jedenfalls die Theorie. In der Praxis begrüßte uns eine Lautsprecherdurchsage, die einen Notarzteinsatz im Gleisbereich vor Essen verkündete und die Reisenden um Verständnis bat, dass sich die Abfahrten der Züge von und nach Essen auf unbestimmte Zeit verzögern würden. (Gestern war zu erfahren, dass ein Mann im Bahnhof Essen-West von einen durchfahrenden IC erfasst worden war. Er starb am Unfallort. Das ist schlimmer als Zugausfall, für die Angehörigen, aber vor allem für den Lokführer der IC.)

Der Mann an meiner Seite grinste triumphierend, die Bahn fährt, anders als ein Slogan aus den 60er Jahren versprach, eben doch nicht „immer“. Wir stiegen in den klimatisierten RE1 auf dem Nachbargleis und öffneten die Tüte mit Lakritz-Konfekt. Als Organisator des Ferienabenteuers hatte ich zum Glück für Reiseproviant gesorgt. Zwei Gummibärchen später gab es eine Durchsage des Zugbegleiters. Der Zug würde nun losfahren, aber nicht in Essen sondern erst in Gelsenkirchen halten, dort könnten Reisende dann Richtung Essen umsteigen. Wir entschieden uns mitzufahren. Als Kind des Ruhrgebietes weiß ich, dass viele Wege nach Essen führen, einer auch von Gelsenkirchen, das im Norden der Ruhrmetropole liegt. Da die Bahn zwar nicht immer fährt, aber immer für Überraschungen gut ist, folgte nach kurzer Fahrzeit eine weitere Durchsage des Zugbegleiters. Er kündigte einen „außerplanmäßigen Halt“ des Zuges in Essen-Altenessen an, die Fahrgäste Richtung Essen könnten von dort andere öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Wie nett, in Essen-Altenessen bin ich noch nie ausgestiegen. Ein Blick in die „Öffi-App“ zeigte gleich drei Möglichkeiten von dort den Hauptbahnhof zu erreichen. Zwei U-Bahn-Linien und eine Straßenbahn fahren vom Bahnhof in die Innenstadt. Wir entschieden uns für die U-Bahn und fuhren bis zum Berliner Platz. Von dieser Haltestelle führt eine Rolltreppe direkt ins Einkaufszentrum am Limbecker Platz. Dort feierten wir den erfolgreichen Abschluss der Anreise mit einem fünf Mettwürstchen und einem Erdbeer-Ananas-Cocktail und wo wir schon mal da waren, investierte ich auch noch in einen Maxi-Rock für den bevorstehenden Sommerurlaub auf der „grünen Insel“. Schließlich hatten wir ja 32 € gespart, die sollten sinnvoll reinvestiert werden.

Da wir uns in Essen auskennen, war der Rest des Abenteuers kein wirkliches mehr. Im Hauptbahnhof kämpften wir uns durch zahlreiche Reisende, deren Reise mit Nah- und Fernzügen immer noch vom Personenschaden beeinträchtigt war. Für uns stand auf Gleis 8 ein „Shuttle-Zug“ bereit, der uns in wenigen Minuten zum Betriebs- und Festgelände brachte.

Die Veranstaltung war gut besucht, Eltern, Kinder, Großeltern, Großfamilien drängten sich in der Werkstatthalle, schauten in und unter und oben auf die roten Züge der Regionalbahn. Auf einen Blick in den Führerstand verzichteten wir, der Andrang war unverhältnismäßig groß. Dafür warteten wir geduldig auf ein Drehen am Glücksrad, dass mir eine signalgelbe Warnweste und dem Mann an meiner Seite einen Städteführer NRW bescherte, den ich in den Kinderpreis, eine rote Butterbrotsdose tauschen durfte.

Glücksradpreis

Glücksradpreis

Die Rückfahrt verlief wie geplant und völlig ohne Verspätungen oder Ausfälle. Wir fuhren mit dem Shuttle zurück zu Gleis 8, tranken noch ein Weizenbier und ein Radler im Café am Kennedyplatz, wo viele Menschen einen Christopher Street Day feierten.

Wir staunten über Großgruppen von lärmenden Mädels mit braunen Papiertüten vom irischen Textildiscounter.

Shoppen bis der Arzt kommt

Shoppen bis der Arzt kommt

Zurück am Bahnhof fuhren die Züge wieder planmäßig und wir nutzten die Wartezeit für ein Auffüllen der Wasservorräte beim Discounter und fuhren dann nach Duisburg. Dort unterbrachen wir die Reise erneut, um das kleine Kind zu besuchen, dass auf dem Weinfest am Stand unseres Lieblingswinzers arbeitete. Sekt, Wein, Brezel und Flammlachs machten uns fit für die letzte Etappe unserer Reise, zurück zum Heimatbahnhof hinterm Wald. Alles planmäßig und ohne weitere Verzögerung.

Read Full Post »

Zumindest optisch finde ich den Frühling ganz wunderbar. Schauen Sie:

Guten Morgen, Herr Frühling!

Guten Morgen, Herr Frühling!

Die Temperaturen muss er noch ein wenig nachbessern, die befinden sich erst im knappen einstelligen Bereich. Aber das wird schon noch.

Gleich mache ich mich auf den Weg nach Osten, um den schwarzen Ben und seine zwei- und vierbeinigen Freunde zu besuchen. Und damit auch gleich das richtige Urlaubsfeeling aufkommt, fahre ich mit dem Zug. Interessanterweise geht die Fahrt zunächst nach Westen und erst dann ohne weiteres Umsteigen zum Zielbahnhof. Hoffen wir, dass mich Frau Bahn planmäßig und ohne unnötige Aufenthalte zum Ziel bringt. Ich werde berichten.

Read Full Post »

Die Bahn war pünktlich. Der Anschlusszug zum „Waldbahnhof“ sollte eigentlich 4 Minuten Verspätung haben. Hatte er dann doch nicht. Gut so, denn es war kalt und zugig auf dem Bahnsteig.

Und weil Frau Ladybird ein gültiges NRW-Anschlussticket in der Tasche hatte, dass sie jederzeit vorzuzeigen bereit und in der Lage gewesen wäre, kam natürlich kein Mitarbeiter der Bahn vorbei, um es zu kontrollieren. Doch wehe, sie hätte keines gehabt … 😉

Read Full Post »

Frau Ladybird fährt Bahn

Nach gefühlten 100 Touchscreen-Berührungen bin ich nun im Besitz eines gültigen NRW-Anschlusstickets für den DB Regio 7. Für den Schnäppchenpreis von 9,10 € ist mein Messeticket der Didacta in Köln nun auch im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr gültig.

Wenn alles klappt, werde ich in 45 Minuten am Ziel sein. Das hätte ich mit dem Auto zu dem Preis nicht geschafft – Parkgebühren mitgerechnet. Allerdings hätte ich ein bisschen mehr Beinfreiheit gehabt.

Read Full Post »

Ich wohne am linken Niederrhein, nordwestlich von Düsseldorf, am Rande der Stadt, gleich hinterm Wald. Der Stadtteil hat einen eigenen Bahnhof, wird aber auch von einer Buslinie angefahren. Auf beiden Strecken benötigt man einen Fahrschein der Preisstufe A für 2,50 €. Der Zug fährt alle 30 Minuten ins Stadtzentrum und braucht dafür 5 Minuten. Der Linienbus fährt ebenfalls alle 30 Minuten und die Fahrt dauert 25 Minuten.

Aus diesen Informationen lassen sich viele interessante Rechenaufgaben erstellen. Auch ohne Mathe-Leistungskurs werden Sie leicht feststellen, dass das Preis/Leistungsverhältnis beim Linienbus besser ist als bei der Regionalbahn. Dazu bietet die Busfahrt die Möglichkeit, einige sonst eher unbekannte Stadtteile einmal aus der Nähe zu sehen, denn die Strecke führt in einer Schleife durch zwei Siedlungen abseits der Hauptstraße. Zudem fährt der Bus eine Haltestelle an, die nur 2 Gehminuten von meiner Haustür entfernt ist, während der Weg zum Bahnhof auch bei strammem Schritt nicht unter 10 Minuten zu bewältigen ist.

Allerdings gebe ich zu, dass eine solche Busfahrt nur dann Spaß macht, wenn die Straßen so wie heute Mittag frei sind und der Bus lediglich 10 Fahrgäste befördert. Weniger vergnüglich wird die Reise im morgigen Berufsverkehr sein, wenn jede Ampel rot und der Bus bis auf den letzten Stehplatz gefüllt ist.

Die Stadt(teil)rundfahrt war ein netter Abschluss der Weihnachtsferien. Am Montag setze ich mich wieder in mein Auto und fahre auf direktem Weg zur Schule. Eine Bus- oder Zugverbindung dorthin gibt es nämlich nicht. Würde das Auto ausfallen, müsste ich mit dem Fahrrad fahren. Das ist für eine ungeübte Radfahrerin wie mich ein echtes Abenteuer.

Read Full Post »

Ich kannte die Stadt bis zum letzten Wochenende noch nicht. Jetzt kenne ich den Bahnhof und das nahegelegene Fastfood-Restaurant „Zur goldenen Möve“.

Dort am Bahnhof endete am späten Samstagabend die Reise, die einen Tag zuvor in den frühen Morgenstunden in einer Kleinstadt westlich von Düsseldorf begonnen hatte. Weiter kam der IC 2307 an diesem Abend nicht, Endstation Lünen im westlichen Westfalen, knapp 100 km von unserem eigentlichen Zielbahnhof entfernt.

Grund für das unfreiwillige Ende der Reise waren „Personen auf den Gleisen“, die sich wohl nicht so schnell vertreiben bzw. einfangen ließen, wie man gehofft hatte. Nach mehr als einstündigem Warten des Zuges auf freier Strecke (rechts Bäume, links Bäume, vorne und hinten ein Gleis) wurde ihm schließlich Einfahrt in den Bahnhof von Lünen gewährt. So konnten die Türen geöffnet werden und die Reisenden hatten Gelegenheit sich mit Essen und Trinken zu versorgen (s.o.) oder sich, so wie wir, von der Deutschen Bahn zu verabschieden und alternative Reisemöglichkeiten zu wählen.

Ich weiß nicht, wie die übrigen Fahrgäste an ihr Ziel gekommen sind, wir jedenfalls konnten einen netten Menschen anrufen, der sich trotz der späten Stunde noch auf die einstündige Reise nach Lünen machte, um uns aus unserer misslichen Lage zu befreien.

Dankeschön …

 

Read Full Post »