Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Erfolg’

Ein guter Plan für das neue Jahr: Let’s make a difference in people’s lives in 2019. Für diejenigen unter Ihnen, die nicht ganz so sicher in der englischen Idiomatik sind:  to make a difference (Linguee Online Wörterbuch) bedeutet, etwas zu bewegen, so dass sich das Leben unserer Mitmenschen zum Positiven verändert und dadurch letztendlich auch unser Leben.  Dann, so meint Michelle Obama, dürfen wir uns „erfolgreich“ nennen.

Wir müssen also nicht alles anders machen im neuen Jahr, das wird sowieso nicht funktionieren. Wir müssen keine großen Projekte realisieren. Niemand muss als Entwicklungshelfer(in) nach Afrika gehen oder versuchen, die bedrohte Tierwelt zu retten. Es reichen kleine Veränderungen im Alltag, zum Beispiel weniger (Plastik)-Müll zu verursachen, weniger wegzuwerfen, Reste zu verwerten.

Wünschen wir uns also gegenseitig viel Erfolg bei allem was wir in 2019 tun. Möge es „den Unterschied machen“, etwas bewegen, für andere und für uns.

P.S.: Das Zitat fand ich auf einem Poster, das in der Damentoilette auf der Princess Seaways hing, dem Schiff, mit dem ich ins Neue Jahr gefahren bin.

Read Full Post »

Das meint zumindest der Abiturient, dessen Klausur zum Thema „American Dream“ ich heute als letztes gelesen und korrigiert habe.

It would be illogical if everyone who is working hard could succeed in life.

Meint er das ernst, ironisch, sarkastisch, resigniert? Oder meint er gar nicht „unlogisch“ sondern „unrealistisch“?

Ich denke, es wäre durchaus logisch, wenn harte Arbeit zu Erfolg führen würde, auch wenn es nicht realistisch und äußerst unwahrscheinlich ist. Das werden alle bestätigen, die sich jeden Tag den Popo aufreißen für Chef und Unternehmen und trotzdem noch nicht wirklich auf den berühmten „grünen Zweig“ gekommen sind.

Meine Abiturienten lassen sich in drei Kategorien einordnen:

Die einen haben hart gearbeitet und einen angemessenen Erfolg erreicht. Logisch?

Die anderen haben hart gearbeitet und trotzdem nicht das erwünschte Ergebnis erhalten. Unlogisch?

Und die dritte Gruppe hat gar nicht gearbeitet und es doch irgendwie geschafft, ein Defizit zu vermeiden. Unlogisch? Ungerecht?

Erst in 10 Jahren, wenn die diesjährigen Abiturienten ihre Klausuren in der Schule abholen dürfen, könnte ich herausfinden, wie dieser Satz gemeint war. Vielleicht ist der Verfasser bis dahin erfolgreich geworden. Vielleicht hat er hart dafür gearbeitet. Oder Glück gehabt. Ich wünsche es ihm, auch wenn er zu denen gehört hat, die sich im Unterricht nicht durch harte Arbeit ausgezeichnet haben.

Read Full Post »

Was alle Erfolgreichen miteinander verbindet, ist die Fähigkeit, den Graben zwischen Entschluss und Ausführung äußerst schmal zu halten.
Peter Drucker, österr.-amerik. Sachbuchautor und Managementprofessor (1909-2005)

Bei mir ist dieser Graben noch sehr, sehr breit …

Read Full Post »