Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Gebackenes’ Category

… waren die Zutaten für unser gestriges Sonntagabendessen. Vorweg gab es noch Hühnersuppe. Eins der Brote haben wir aufgegessen, das andere wartet im Kälteschlaf auf seinen Einsatz. Das Rezept ist fand ich schon vor längerer Zeit bei Madame Aurélie und habe es schon mehrfach gebacken. Seit Weihnachten habe ich ein Baguetteblech im Einsatz, das die Brote wunderschön in Form hält und dafür sorgt, dass auch die Unterseite knusprig gebacken wird. Für zwei Baguettes braucht man nur 500 Mehl (Typ 550), 320g Wasser, 1/2 Würfel frische Hefe, 12g Salz und Zeit. Der Teigansatz sollte 60 Minuten gehen, danach wird der Teig 3x gefalten und geht zwischen jeder Faltung abgedeckt wieder 20 Minuten auf. Nach dem Formen der Baguettes sind noch einmal 15 Minuten Gehzeit nötig. Gebacken werden die Baguettes dann 20 Minuten bei 220°C Umluft. Sie sollten also spätestens um fünf Uhr mit den Vorbereitungen beginnen, wenn Sie um halb acht Baguettes essen möchten.

Die Gehzeit des Teigs habe ich für die Zubereitung einer Kräuterbutter genutzt. Kräuter und Butter waren noch im Vorrat, ein wenig Knoblauch dazu, Salz und ein paar Spritzer Worchestersauce bringen den Geschmack. In einem Schraubdeckelglas hält sich die Butter im Kühlschrank lange frisch.

Read Full Post »

Heute habe ich zwei Sorten Plätzchen gebacken und dabei diesmal keine Familienrezepte verwendet, sondern etwas Neues ausprobiert.

Rezept 1: Zitronenplätzchen

Zitronen-Kokos-Plätzchen

Für den Teig habe ich 60g Kokosraspeln, 40g gemahlene Mandeln und 200g Mehl vermischt und dann mit der abgeriebenen Schale einer Biozitrone, 150g weicher Butter, dem Saft der Zitrone, von dem ich zwei Esslöffel für den Guss zurückbehalten habe, 100g Zucker, 1 Teelöffel Vanilleextrakt und 1 Eigelb zu einem Teig verknetet. Der Teig muss anschließend mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.

Nach der Ruhezeit habe ich den Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorgeheizt. Den Teig habe ich auf einer bemehlten Backunterlage ca. 4mm dick ausgerollt, Blumen und Herzen ausgestochen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gelegt. Die Plätzchen haben ca. 10 Minuten im Ofen verbracht bis sie goldbraun waren.

Danach durften sie auf dem Kuchenrost auskühlen, um abschließend mit feinen Linien von Zuckerguß aus 120g Puderzucker und 2 EL Zitronensaft überzogen zu werden.

Rezept 2: Marzipanheidesand

Marzipan-Heidesand

Für den Teig habe ich 50g Marzipanrohmasse fein geraspelt und mit 200g weicher Butter und 80g Puderzucker und 1 TL Vanilleextrakt zu einem glatten Teig verrührt.

Anschließend habe ich 250g Mehl hinzugefügt und das ganze zu einem Teig verknetet. Aus dem Teig habe ich 3 Rollen mit ca. 2,5cm Durchmesser geformt, in Frischhaltefolie gewickelt und für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank gelegt.

Nach der Kühlzeit habe ich den Backofen auf 180°C Umluft vorgeheizt, ein Ei verquirlt, die Teigrollen damit gründlich eingepinselt und anschließend in 120g Hagelzucker gewälzt, so dass der Zucker rundum verteilt ist. Danach habe ich jede Rolle in 5mm dicke Scheiben geschnitten und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilt.

Jedes Blech musste für ca. 8 Minuten in den heißen Ofen. Sie dürfen nur leicht hellbraun werden und bleiben innen noch leicht weich. Die Plätzchen müssen auf einem Rost gut auskühlen bevor Sie luftdicht in Dosen verpackt werden können.

Der Mann im Haus hat beide Sorten getestet und für gut befunden.

Falls Sie nachbacken, wünsche ich Ihnen gutes Gelingen und guten Appetit.

Read Full Post »

Nach langer Zeit habe ich wieder einmal einen Zwiebelkuchen mit Hefeteig gebacken und er hat geschmeckt „wie früher“.

Dazu habe ich für den Hefeteig 400 g Mehl in eine Schüssel gegeben und mit 1 Tl Salz verrührt. 25 g frische Hefe und 1 Tl Zucker habe ich in 200 ml lauwarmem Wasser aufgelöst und zusammen mit 50 ml Öl zum Mehl gegeben und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig geknetet. Den Teig habe ich mindestens eine Stunde zugedeckt gehen lassen (länger ist auch kein Problem).

Während der Teig ging, habe ich zwei Gemüsezwiebeln (ca. 1 kg) halbiert und in Scheiben geschnitten. In einer Pfanne habe ich Speckwürfelchen in 1 El Öl ausgelassen, die Zwiebeln hinzugefügt, unter Rühren glasig gedünstet, mit Salz und Pfeffer gewürzt und abkühlen lassen.

Nach der Gehzeit habe ich den Teig noch einmal geknetet, auf einem gefetteten Backblech ausgerollt, einen Rand hochgezogen, das Blech mit einem Tuch abgedeckt und den Teig noch einmal für ca. 10 Minuten gehen lassen.

Nun habe ich 3 Eier mit 200 g Creme Fraiche verquirlt, die Hälfte davon mit den gedünsteten Zwiebeln vermischt und noch einmal mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Die Zwiebelmasse habe ich auf der Teigplatte verteilt, dann die andere Hälfte der Ei-Sahne-Masse darüber gegossen und im vorgeheizten Backofen bei 200° C Ober-/Unterhitze ca. 40 Minuten hellbraun gebacken.

Wer mag kann etwas geriebenen Bergkäse unter die Zwiebelmasse mischen und/oder auch mit Kümmel würzen.

Der Zwiebelkuchen lässt sich sehr gut einfrieren und im Backofen wieder aufbacken.

Read Full Post »

Geburtstagskinder dürfen sich einen Kuchen von mir wünschen. Der Lieblingsmann hatte gestern Geburtstag und wünschte sich eine Schwarzwälder Kirschtorte. Diesen Wunsch konnte ich ihm erfüllen, allerdings ohne Kirschwasser, den schließlich war auch der Vierjährige zur Geburtstagskaffeeparty eingeladen.

Schwarzwälder Kirschtorte – Außenansicht

Wenn Sie auch so eine Torte backen möchten, dann lesen Sie auf Seite 2 weiter.

Read Full Post »