Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Außergewöhnliches’ Category

Geschichte hat mich schon immer interessiert. Besonders Geschichte von Städten und ihren Bewohnern. Einer meiner Studienschwerpunkte war Industriegeschichte.

Gestern hatte ich Gelegenheit für einen kurzen Besuch in Heidelberg, eine Stadt voller Geschichte und Geschichten. Unter anderem der Geschichte von Konditormeister Gundel, der im 19. Jahrhundert den Auftrag bekam, zur Erinnerung an die Liebesgeschichte zwischen dem Kurfürsten Friedrich V. und der englischen Königstochter Elisabeth Stuart eine süße Spezialtät zu kreieren.

So entstand die Kurfürsten-Kugel, eine Riesenpraline mit Nougstcremefüllung und Marzipanhülle, bis heute eine Heidelberger Spezialität und sehr köstlich.

Die Kugel hat die Reise heil überstanden
Das Innenleben der Kugel

Mehr zur romantischen Geschichte des Kurfürsten und seiner englischen Frau und zur Entstehung der Süßigkeit finden Sie auf der Webseite der Konditorei (hier klicken). Für die Werbung werde ich (leider) nicht bezahlt, ich habe das Fotoobjekt selbst bezahlt und zu Hause mit dem Lieblingsmann genossen. Der Name der Riesenpraline ist urheberrechtlich geschützt.

Read Full Post »

Heute Morgen habe ich zwei Damen der Generation 65+ getroffen, die schon früh mit einer ganz besonderen Tätigkeit beschäftigt waren.

Sie standen gemeinsam am Friedhofsbrunnen, jedoch nicht, um die mitgebrachten Wasserkannen zu füllen, sondern um ihrer mitgebrachten Hündin den Po zu waschen.

Während die eine das Wasser mit der Fußtaste zum Laufen brachte, hielt die andere ihre Hündin mit dem Hinterteil unter den Wasserstrahl und reinigte es mit einem Waschlappen. Die Prozedur dauerte eine Weile und nach und nach kamen weitere Friedhofsbesucher zum Brunnen, um ihre Gießkannen zu füllen und so wie ich das Schauspiel zu beobachten. Wir mussten warten, bis die beiden Damen die Säuberung der Hündin in Ruhe zu Ende gebracht und ihr danach mit einem Handtuch das nasse Fell getrocknet hatten. Anschließend füllten sie ihre Wasserkannen und ließen die Hündin daraus trinken, bevor sie sich auf den Weg zu ihren Grabstellen machten.

Richtig zufrieden waren die Beiden mit dem Waschergebnis offensichtlich nicht, hörte ich doch, wie sie im Weggehen einen weiteren Besuch am Brunnen nach Abschluss der Gießarbeiten verabredeten.

Ich hätte von der Aktion gerne ein Foto gemacht, aber ich bin nicht sicher, ob die Damen damit einverstanden gewesen wären.

Ich hätte auch gerne eine kritische Bemerkung zur Zweckentfremdung von Gießwasserbrunnen auf Friedhöfen gemacht, aber ich habe mich dann doch nicht getraut, aus der Menge der schweigenden Beobachter hervorzutreten. Für die war das Schauspiel vielleicht gar nicht neu, weil sie den Friedhof regelmäßig am Morgen besuchen. Man kennt sich dort, man grüßt sich, man steht geduldig mit der Kanne am Brunnen an. Man hat Zeit. Muss ich wohl erst noch lernen.

Read Full Post »

Schon von Weitem hören wir ihn rufen. Er steht auf einer Bank und blickt hoheitsvoll in die Runde. Ob er bereit sein wird, uns die ganze Pracht seines Gefieders auszubreiten?

Wir nähern uns vorsichtig, setzen uns ihm gegenüber auf eine der Bänke und warten. Mr Peacock dreht den Kopf und betrachtet uns interessiert.

Ob er vielleicht jetzt bereit ist, uns seine Schwanzfedern zu zeigen? Nein, keine noch so schmeichelnden oder beschwörenden Worte können ihn dazu veranlassen. Stattdessen verlässt er seinen Platz und schreitet, ohne uns eines weiteren Blickes zu würdigen, majestätisch in Richtung Schulungszentrum davon.

Die Bilder entstanden im Culpiter Garden von Leeds Castle, so genannt nach der Familie, die das Schloss im 17. Jahrhundert bewohnte und die an dieser Stelle ihren Küchengarten hatte. Ob auch damals schon Pfaue im Garten herumliefen, ist nicht überliefert.

Read Full Post »

Im Regenwald Biom des Eden Project in Cornwall gibt es nicht nur Pflanzen, sondern auch diese lustigen Vögel.

Diese beiden, Vater und Kind, traf ich im September in Cornwall beim Besuch des Regenwald Bioms im Eden Project in Cornwall. Roul Rouls heißen sie dort, eine Abwandlung ihres wissenschaftlichen Namens „Rollolus rouloul“ – Straußenwachteln. Sie laufen flink und mutig zwischen den Besuchern herum. Die Mütter haben ein fast leuchtend grünes Gefieder und tragen keinen so hübschen Hut auf dem Kopf wie die Väter. Das Küken war nach Aussage der Mitarbeiter zu dem Zeitpunkt etwa 4 Tage alt.

Rollolus Rouloul – Straußenwachtel – Vater mit Kind

Read Full Post »

Als „Mutter der Braut“ bin ich nicht nur für das Kleid der Braut sondern auch für die Hochzeitstorte verantwortlich. Freiwillig, versteht sich. Ich backe gerne Kuchen, traditionell jedes Jahr eine Geburtstagstorte für das große und das kleine Kind, also auch die Hochzeitstorte für den großen Tag.

Die Braut darf Wünsche äußern und so wünscht sie sich zunächst „keine Buttercreme“ und „keine Fondanttorte“. Das schränkt die Möglichkeiten der Gestaltung der äußeren Hülle einer solchen Torte schon ziemlich ein. Auf jeden Fall „drei Etagen“ soll sie haben und die Füllung „mit Himbeeren“ aber gerne auch „mit Schokolade“. Oben drauf bitte „kein Brautpaar“. Ah ja.

Das große Kind schickt Bilder von diversen Hochzeitstorten, die Menschen aus aller Welt, Profis und Laien, gebacken und fotografiert haben auf mein Smartphone. Eine „naked cake“ mit Beeren wird zum Favoriten, aber bitte nicht „naked“ sondern ganz weiß, aber „keine Buttercreme“ und „kein Fondant“ (s.o.)

Mir ist ziemlich schnell klar, dass die Torte mit einer weißen Ganache eingestrichen werden wird, damit ist die Aufgabenstellung „keine Buttercreme“ und „kein Fondant“ gelöst.

Für den Boden plane ich zunächst einen Biskuitboden, das klassische Familienrezept, entscheide mich dann aber sehr schnell für den sogenannten „Wunderboden“, der von Tortenbäckern und Bäckerinnen im Internet als besonders geeignet für Hochzeits- und Motivtoren gelobt wird. Eine gewisse Festigkeit des Bodens bei drei Etagen scheint sinnvoll.

Die Zutaten sind Eier, Zucker, Mehl, Backpulver, Öl und eine Flüssigkeit nach Wahl. Sehr häufig wird Eierlikör empfohlen, der den Boden besonders locker und aromatisch machen soll. Klar, Alkohol ist ein Treibmittel. Da bei der Hochzeit aber auch Kinder von der Torte essen werden, entscheide ich mich für Milch.

Im März, zu meinem Geburtstag, gibt es die erste Testtorte. Ein „Wunderboden“ mit Chocomel als Flüssigkeit macht den Boden leicht schokoladig. Das passt zu der Füllung, einer Zartbitterganache. Eingestrichen wird die Torte mit weißer Ganache. Diese Torte soll im Finale die Basis der Hochzeitstorte bilden.

Die Testesser, dabei auch die Braut und der Rest der Familie inclusive Kind, sind mit dem Ergebnis zufrieden.

In den folgenden Wochen und Monaten freut sich der Lieblingsmann über die eine oder andere Mini-Sonntagstorte, bei der entweder eine Variante des Bodens, die Standfestigkeit von Sahne oder eine Himbeerfüllung getestet werden. Ich probiere aus, wie viele Blätter Gelantine nötig sind, um eine Himbeer-Mascarpone-Creme zu versteifen. Familienmitglieder und/oder Nachbarn stellen sich als Kuchentester zur Verfügung. Im Juli, einen Monat vor dem Finale, werden die meisten Tests durchgeführt.

Die Testphase endet heute, 7 Tage vor dem großen Ereignis mit einer Generalprobe: eine Torte mit zwei statt drei Etagen, zwei verschiedene Böden und zwei verschiedene Füllungen. Bericht und Bilder in einem nächsten Beitrag.

Read Full Post »

Am Wochenende war ich auf der Creativa in Dortmund, angeblich „Europas größte Messe für kreatives Gestalten“ (Zitat des Veranstalters). Geplant war der Besuch der Messe zusammen mit der besten Freundin aus dem östlichen Ruhrgebiet, doch die musste krankheitsbedingt kurzfristig absagen. Da bot der Mann im Haus netterweise an mich zu begleiten, und da er Spezialist im Finden von zielnahen Parkplätzen ist, fanden wir schnell recht nah am Messegelände einen erschwinglichen Stellplatz für das Auto.

Da wir bereits kurz nach Öffnung der Ausstellung vor Ort waren, konnten wir relativ entspannt durch die Hallen und an den Ständen entlang gehen. Unser Ziel war die Cake Dreams, die „Tortenmesse“ in Halle 3b, die bei unserem Eintreffen noch wenig besucht war. Die überwiegend weiblichen Messebesucherinnen standen in langer Schlange an der Garderobe an, um ihre Jacken abzugeben und anschließend an den verschiedenen Workshops der anwesenden Tortendesigner teilzunehmen.

Mein Ziel waren die Stände, die Zubehör zum Erstellen von Tortenkreationen zu günstigen Messepreisen anboten. Auf meiner Wunschliste standen runde Backformen in verschiedenen Durchmessern, dünne Cakeboards als Unterlage für die Torten und Royal Icing zum Fixieren der Torten auf den Unterlagen. All das gab es in dieser Halle, dazu Spritzbeutel mit Garnierspitzen in allen Formen und Größen, Rollfondant und vieles mehr, das das Herz von Motivtortenbäckerinnen erfreuen könnte.

All das werde ich benötigen, wenn ich im Sommer eine Hochzeitstorte für das große Kind gestalte. Da kann es nicht schaden, sich rechtzeitig zu informieren, was der Markt an geeigneten Hilfsmitteln bietet.

Zu bewundern waren in der Halle auch die Exponate eines Tortenwettbewerbs. Auf besonderen Wunsch des Lieblingsmanns fotografierte ich diese beiden Exemplare.

Gerne hätte ich mich über die verschiedenen Küchenmaschinen informiert, die an einigen Ständen zum Einsatz kamen, doch die Hersteller dieser Geräte waren nicht auf der Messe vertreten.

Nach gut zweieinhalb Stunden traten wir den Heimweg an und bahnten uns den Rückweg zum Parkplatz durch einen Strom von Besucherinnen, die das kreative Abenteuer noch vor sich hatten.

Fazit: Eine solche Kreativmesse ist eine feine Sache, wenn man Ideen und Materialien für sein Hobby sucht. Dort wird man fündig und kann aufgrund von Messerabatten häufig auch noch Geld sparen.

Allerdings weckt das unheimlich große Angebot häufig den Wunsch, all das auch einmal zu versuchen und man wird verführt, Dinge zu kaufen, die später zu Hause in Schränken und Schubladen liegen und nicht zu einem Lieblingsstück verarbeitet werden.

Weil ich das wusste, kaufte ich lieber gar nichts, auch nicht das Bastelpaket für österlichen Papierblumenschmuck oder die Wundertüte mit Nähmaschinengarn in Regenbogenfarben. Und schon gar nicht die Sockenwolle, die aus einem einzigen bunten Faden tolle dünne Baumwollsocken zaubern kann. Weiß ich doch genau, dass ich so einen feinen, eleganten Strumpf auch mit der tollsten Anleitung nicht stricken kann und das angefangene Strickstück dann irgendwann unbeachtet in der Ecke liegen wird.

Read Full Post »

Während in Düsseldorf, Köln und anderswo die Rosenmontagszüge ziehen und karnevalbegeisterte Menschen Helau, Alaaf und sonst noch was rufen, verbringen der Lieblingsmann und ich gemeinsame Zeit im Keller. Nach zahlreichen handwerklichen Projekten, die unter Einsatz von Kreis-, Kapp- und sonstigen Sägen und allerlei schwerem Gerät entstanden und dabei Spuren in Regalen und auf all den Dingen, die in einem Keller so herumstehen, hinterließen, war es an der Zeit, den Waschkeller wieder in einen hausfrauentauglichen Zustand zu versetzen. Dabei nutzen wir die Gelegenheit, in allerlei Kartons und Kisten zu schauen, die mit uns in dieses Haus eingezogen waren, um seitdem ein unbeachtetes Dasein in der Unterwelt zu fristen.

Einige Fundstücke möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. Vielleicht wecken sie hier und da Erinnerungen?

Aus einer Zeit, als das Sparen noch Zinsen brachte und ein kleines blaues Buch für den Bargeldnachschub in der Reisekasse sorgte, stammt dieses Fundstück.

Sogar ein Schlüssel zum Öffnen war noch dabei und so bekamen wir Zugang zu Schätzen aus der Vergangenheit:

Neben der enormen Summe von 25 Pfennig (etwa 12 Cent) finde ich auch ein niederländisches Cent-Stück aus dem Jahr 1953 mit dem Bild der Königin Juliana auf der Rückseite der Münze. Sehr lange waren die Geldstücke wohl nicht in der gelben Sparkasse eingesperrt, einer der „Groschen“ trägt das Prägedatum 1989.

So ein kleines blaues Postsparbuch müsste eigentlich auch noch irgendwo sein, vielleicht sind auch da noch ein paar Groschen oder Mark drauf?

Read Full Post »

Older Posts »